Druckversion

   

Rehfelder Heimatstube

Seit Oktober 2002 gibt es in Rehfelde, dem grünen Tor der Märkischen Schweiz, eine Heimatstube. Die feierliche Eröffnung fand  noch in der bereits nicht mehr existierenden Steinbaracke in der Lindenstraße statt. Von April 2004 bis  Januar 2009 waren  dann Kellerräume im Ärztehaus in der Elsholzstraße ihr Domizil. In diesen 5 Jahren ist das kleine Museum zu einer Stätte der Erinnerung, der Kultur und Bildung und der Begegnung herangereift. Auch wurde sie immer mehr ein touristischer Anziehungspunkt in Rehfelde.

Heute befindet sich die Rehfelder Heimatstube im über 80-jahre alten Schulgebäude in der Ernst-Thälmann-Str. 46, direkt am Zubringer zum R1 (Europäischer Radwanderweg), dem ZR1. Die Heimatstube wurde nach einem Konzept, ähnlich eines Museums, gestaltet – mit einer ständigen Ausstellung zur Rehfelder Heimatgeschichte,  einem Heimatarchiv incl. Leseecke, DVD-, CD- und Video-Vorführtechnik sowie von Ausleihmöglichkeiten heimatgeschichtlicher Literatur. Mehrmals im Jahr finden Sonderausstellungen zu vorwiegend heimatgeschichtlichen Themen statt.

In der ständigen Ausstellung wird vorrangig das bäuerliche Leben, Industrie und Handwerk in Rehfelde, die örtliche Feuerwehr, die Rehfelder Ostbahnstrecke und die Schulgeschichte dargestellt. Periodisch finden  hier Zeitzeugengespräche, Klassen- und auch Familientreffen und Erfahrungsaustausche mit befreundeten Heimatvereinen statt.
Zu den Gästen der Heimatstube zählen neben den Einwohnern von Rehfelde und Umgebung auch viele Wanderer und Radwanderer die Rehfelde passieren.

Träger der Rehfelder Heimatstube ist die Interessengemeinschaft „Rehfelder Heimatfreunde“ e. V.

Adresse

Alte Schule
Ernst-Thälmann-Str. 46
5345 Rehfelde,

Postanschrift:
Schillerstr. 5
15345 Rehfelde

E-Mail: heimatstube(at)gemeinde-rehfelde.de

Öffnungszeiten

jeden 2. Dienstag im Monat
14-16 Uhr

oder nach Anmeldung über Tel. 033435-76607

Eintrittspreise

Eintritt frei

Spenden sind willkommen