Druckversion

   

Freilichtmuseum Höllberghof Langengrassau

Der Höllberghof bei Langengrassau befindet sich am Rande eines der waldreichsten Gebiete Deutschlands, inmitten des Naturparks Niederlausitzer Landrücken.
Der Hof selbst ist ein nach historischen Vorlagen neu errichteter Bauernhof. Seit Jahren Anziehungspunkt für viele Besucher, die sich gern auf die Spuren bäuerlicher Traditionen begeben.
Zentrum der Anlage ist der 1991 aus Holz, Stein, Lehm, Schilf und Stroh nach einem etwa 200 Jahre alten Vorbild errichtete Dreiseitenhof. Scheune, Kossätenhaus,  Taubenständerhaus und Backhaus komplettieren die Anlage. Der ca. 2,5 km lange „Käuzchensteig“ führt die Besucher durch die „Höllberge“, ein arten- und formenreiches Waldgebiet,  zum Tiergehege im Tal, in dem alte Tierrassen gehalten und gezüchtet werden.

Viel los auf dem Dreiseitenhof
Die Dreiseiten-Anlage ist auf dem Hofgelände der imposanteste Bau. Sie wurde in ihrer Architektur dem landschaftstypischen Bauernhof der Niederlausitz nachempfunden. Der Bau des Dreiseitenhofes wie auch der Fachwerkscheune bedurfte einer Handwerkstechnik und -kunst, die in unserer Gegend bis vor ca. 150 Jahren üblich war: das Lehmausfachen.
Die Innenräume des Dreiseitenhofs dienten früher oft zugleich als Wohnung, Stall und Speicher. Heute kann man hier verschiedenste Einrichtungsgegenstände und Haushaltsgeräte sehen. Der sich an den Wohnraum anschließende Kuhstall wird als Trauzimmer und Spinntestube genutzt. Für unsere jüngsten Besucher ist in den einstigen Gesinderäumen die Märchenkammer. In der Scheune gibt es die Daueraustellung „Naturschutz durch historische Landnutzung“.

Gaumenschmaus im Kossätenhaus
Das Kossätenhaus war früher das bescheidene Gehöft eines Kossäten, auch Halbhüfner (Klein- oder Mittelbauer) genannt und musste häufig auch einen Teil des Viehs aufnehmen. Heute dient das Haus als „Höllbergschänke“ und bietet mit einer Sonnenterrasse regionaltypische Küche an.

Die Tiere des Hofes
Gehegt, gepflegt und gezüchtet werden zur Zeit Skudden, eine kleine bodenständige Schafrasse, die wegen ihrer praktischen Verwendbarkeit  zur Landschaftspflege heute wieder genutzt wird. Im Schweinerondell leben u.a. Düppeler Weideschweine. Außerdem gibt es im Gehege mehrere Ziegen.

Das Erlebnisprogramm des Hofes reicht vom Backen im Reisigbackofen, Rundgang im Bauerngarten mit Verkostung, Naturerlebniswanderungen mit dem Förster oder dem Ranger, Besichtigung der Flachskammer bis zum kreativen Basteln. Außerdem werden Kindergeburtstage, Familien-, Hochzeits- und Betriebsfeiern organisiert.

Adresse

Freilichtmuseum Höllberghof Langengrassau
Heideweg 3
15926 Heideblick
OT Langengrassau

Tel. (03 54 54) 74 05
Fax (03 54 54) 6 04

hoellberghof(at)t-online.de

www.höllberghof.com

Öffnungszeiten

Ostersonntag bis Oktober
Dienstag bis Sonntag
10–17 Uhr

Besichtigung für Gruppen ab 20 Personen nach Voranmeldung unter der Rufnummer 035454/7405 jederzeit möglich.