Druckversion

   

Historisch-Technisches Museum – Versuchsstelle Kummersdorf

Die einstige Heeresversuchsstelle Kummersdorf war ein Technologiezentrum und ist wahrscheinlich die vielfältigste Militärtechnikerprobungsstelle der Welt. Das Brandenburgische Landesamt für Denkmalpflege hat deshalb einen Großteil des Areals als größtes technisches Denkmal Brandenburgs unter Schutz gestellt. Die mehr als 100 Jahre andauernde militärische Nutzung, die als Entwicklungs- und Erprobungsstätte für Militärtechnik begann und als sowjetischer Militärflugplatz im Jahr 1994 endete, bewirkte, dass sich hier eine sehr wertvolle Naturausstattung erhalten und entwickeln konnte. Bereits heute stehen große Teile der Kummersdorfer Heide und des Breiten Steinbusches unter Naturschutz, der Teufelssee ist eines der ältesten Naturschutzgebiete Brandenburgs.

Das Museum im ehemaligen Konsumgebäude ist ein erster Schritt für die Erschließung des Geländes. Ziel ist es, das einst ausschließlich militärischen Zwecken vorbehaltene Gebiet unter Beachtung der Aspekte von Natur- und Denkmalschutz als Museum in der Natur zu öffnen und in all seinen Facetten erlebbar zu machen. Ausstellungen und Führungen über das Gelände sollen die historischen Zusammenhänge, die das Areal geprägt haben, verdeutlichen. Schwerpunkt ist die Auseinandersetzung mit Krieg, dessen Vorbereitung und dessen Folgen.

Die neue Ausstellung versteht sich als Werkstattbericht über ein Gelände, dessen Erforschung Jahrzehnte in Anspruch nehmen wird, als erster Baustein zur Darstellung der Geschichte der ehemaligen Heeresversuchsstelle.

Adresse

Historisch-Technisches Museum - Versuchsstelle Kummersdorf
Konsumstraße 5
15838 Am Mellensee
OT Kummersdorf-Gut

Telefon: (03 37 03) 770 48

info(at)museum-kummersdorf.de

www.museum-kummersdorf.de

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag
8.30–14 Uhr

Sonntag
13–17 Uhr

Eintrittspreise

Führungen nur nach Voranmeldung persönlich oder telefonisch zu den jeweiligen Öffnungszeiten unter (03 37 03) 77 0 48

Ab sofort sind wieder Führungen auf dem Gelände erlaubt.
Vorerst jedoch nur auf dem Flugplatz Sperenberg.