Druckversion

   

Bockwindmühle Wilhelmsaue

Einst war das Oderbruch mit Windmühlen reich bestückt. Schon Friedrich der Große, der die grundlegende Entwässerung initiierte war darauf bedacht, dass mit dem Bau der Kolonistendörfer auch der Bau der Windmühlen einher ging und schickte dazu Experten aus, gut in Wind liegende Erhebungen ausfindig zu machen.

Müllermeister Lempe ließ diese Bockwindmühle 1880 errichten. Dem mutigen Verhalten des Sohnes Edmund ist es zu verdanken, dass diese Mühle als einzige das Inferno der letzten Kriegswochen überstanden hat.

Die Mühle besaß ihr Gewerbe bis 1956 und schrotete noch 1964 für die Bauern der Umgebung. Erst nach dem Tode des Müllermeisters litt die Mühle zusehends. Dennoch wurde sie unter Denkmalschutz gestellt und 1983 dem Freilichtmuseum angegliedert.

Die Bockwindmühle wird als Außenstelle des Brandenburgischen Freilichtmuseums Altranft betrieben. Sie liegt ca. 25 km von Altranft, in Richtung Letschin, entfernt.

Besondere Veranstaltungshöhepunkte sind der Internationale Mühlentag und das jährliche Mühlenfest in Zusammenarbeit mit dem Ort Wilhelmsaue am ersten Wochenende im September.

Adresse

Bockwindmühle Wilhelmsaue
bei Letschin
(Aussenstelle des
Freilichtmuseum Altranft)

Fon: (033475) 50 291

freilichtmuseum-altranft
@t-online.de

www.freilichtmuseum-altranft.de

Öffnungszeiten

April bis Oktober
Dienstag und Donnerstag:
nur nach telefonischer Voranmeldung

Freitag:
10–16 Uhr

Samstag und Sonntag:
11–16 Uhr

November bis März
nur nach telefonischer Voranmeldung