Druckversion

   

Kloster Neuzelle

Kloster Neuzelle

Im Jahre 1268 stiftete der meißnische Markgraf Heinrich der Erlauchte das in der Niederlausitz gelegene Zisterzienserkloster Neuzelle. Die im gotischen Stil errichtete und später im süddeutschen und böhmischen Barock umgebaute Klosteranlage gehört zu einer der bedeutendsten vollständig erhaltenen Klosteranlagen Nord- und Osteuropas. Nachdem die Niederlausitz auf dem Wiener Kongress 1815 an Preußen übertragen und 1817 das Zisterzienserkloster Neuzelle säkularisiert wurde, überführte Preußen die Klosteranlage und den klösterlichen Besitz in eine staatliche Forst- und Domänenverwaltung, das bis 1955 fortbestand.

Bereits kurz nach der Wende initiierte der Kreistag die Wiederbelebung des Stiftes Neuzelle. Mit Gesetzesbeschluss der Landesregierung gründete sich 1996 die Stiftung Stift Neuzelle als öffentlich-rechtliche Stiftung des Landes Brandenburg. Die Aufgabe der Stiftung ist, die historische Klosteranlage wiederherzustellen, der Öffentlichkeit zugänglich zu machen sowie Bildung, Wissenschaft und Kultur zu fördern. In den Sommermonaten findet in der Klosteranlage ein umfangreiches Kulturprogramm mit Konzerten, Lesungen, Ausstellungen in der Orangerie und das Musiktheaterfestival Oper Oder-Spree statt.

Klostergarten

Wer heute das Zisterzienserkloster Neuzelle besucht, kann die historische Klosteranlage mit den beiden kunstvoll ausgeschmückten Barockkirchen, den restaurierten gotischen Kreuzgang mit den Ausstellungen „ora et labora“ und „Auf Leben und Tod“ sowie den wiederhergestellten Kernbereich des Barockgartens mit der Orangerie aus dem 18. Jahrhundert besichtigen, der 2008 von der Deutschen Zentrale für Tourismus in die Liste der 53 bedeutendsten Gartenanlagen Deutschlands aufgenommen wurde.

In den kommenden Jahren werden umfangreiche Restaurierungs- und Sanierungsarbeiten an weiteren Gebäuden der Klosteranlage durchgeführt. Bis 2015 schließen die Sanierungsmaßnahmen am Klausurgebäude, dem Stiftsplatz und Außenanlagen und der evangelischen Kirche ab. Mit der Fertigstellung des Museums im Kutschstallgebäude für die Präsentation der Neuzeller Passionsdarstellungen werden weitere Anziehungspunkte für einen Besuch in Neuzelle geschaffen. So wird bis zum Klosterjubiläum 2018 (750 Jahre Zisterzienserkloster Neuzelle) auch der Klostergarten Neuzelle vollständig wiederhergestellt sein.

Adresse

Stiftung Stift Neuzelle
Stiftsplatz 7
15898 Neuzelle

Telefon: (03 36 52) 81 40
Fax: (03 36 52) 81 41 9

Anmeldung und Information:
Telefon: (03 36 52) 61 02
Fax: (03 36 52) 80 77

info(at)stift-neuzelle.de

www.stift-neuzelle.de

Öffnungszeiten

Klostermuseum und Kreuzgang

Mai bis Oktober
Montag bis Sonntag
10–17 Uhr

November bis April
Montag bis Sonntag
10–16 Uhr

Einlass bis eine halbe Stunde vor Schließung.

Am Heiligen Abend, 1. und 2. Weihnachtsfeiertag sowie Silvester und Neujahr geschlossen.


Katholische Stiftskirche St. Marien

Mai bis Oktober
Montag bis Freitag
10–12 Uhr / 13–17 Uhr

Samstag und Sonntag
11–16 Uhr

November bis April
Montag bis Freitag
11–12 Uhr / 14–16 Uhr

Samstag
11–12 Uhr / 14–15.30 Uhr

Sonntag
11–12 Uhr / 13–15.30 Uhr

Keine Besichtigung während der Gottesdienst- und Andachtzeiten.


Evangelische Pfarrkirche zum Heiligen Kreuz

Mai bis Oktober
Montag bis Freitag
10–12 Uhr / 13–17 Uhr

Samstag
11–16 Uhr

Sonntag
12–16 Uhr

November bis April
Montag bis Samstag
11–12 Uhr / 13–15.30 Uhr

Sonntag
13–15.30 Uhr

Keine Besichtigung während der Gottesdienst- und Andachtzeiten.


Klostergarten Neuzelle

Mai bis Oktober
Täglich 10–20 Uhr

November bis April
10–16 Uhr