Druckversion

   

Stiftung Rotkreuz-Museum im Land Brandenburg

Ziel des Rotkreuz-Museums in Luckenwalde ist es, Geschichte und Tätigkeit des Roten Kreuzes von seinen Anfängen bis heute und in seiner weltumspannenden Aktivität zu dokumentieren. Dazu trägt es Dokumente, Bücher, Ausrüstungsgegenstände, Auszeichnungen, Unterrichtsmaterial, kurz: alles, was einen Bezug zum Roten Kreuz hat, zusammen. Ein Sammelschwerpunkt liegt geographisch auf der Geschichte des Roten Kreuzes in Brandenburg und im ehemaligen Preußen, das 1864 eine der ersten nationalen Rotkreuz-Gesellschaften gründete und im selben Jahr zu den Erstunterzeichnern der Genfer Konvention gehörte. Spezialsammlungen des Museums umfassen Plakate, Medaillen und Autographen.
Das Museum zeigt auf rund 200 qm eine ständige Ausstellung zur regionalen, nationalen und internationalen Geschichte und Gegenwart der Rotkreuz-Bewegung. Es unterhält zudem eine öffentlich zugängliche Spezialbibliothek mit Monographien und Zeitschriften zur nationalen und internationalen Rotkreuzgeschichte, „grauer Literatur“  sowie Archivgut unterschiedlicher Provenienz.
Die Sammlung des Museums ist Grundlage für jährliche thematische Sonderausstellungen zu aktuellen oder historischen Rotkreuz- Themen.
Seit 2014 firmiert das Museum unter dem Namen „Stiftung Rotkreuz-Museum im Land Brandenburg“. Es ist Mitglied im Deutschen Museumsbund, im Museumsverband des Landes Brandenburg e.V. und in der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Rotkreuz-Museen.

Adresse

Stiftung Rotkreuz-Museum im Land Brandenburg

Besucheradresse: Brahmbuschstraße 3
Postadresse: Neue Parkstr. 18
14943 Luckenwalde

Telefon: (03371) 6257-0, mobil 0151-1559 1977
Fax:  (03371) 6257-50

museum@drk-flaeming-
spreewald.de

www.stiftung-rotkreuzmuseum.de

Öffnungszeiten

Montag, Mittwoch und Freitag
9–13 Uhr

Sonntag
13–17 Uhr

sowie nach Vereinbarung     
      
Museumspädagogisches Angebot für Schulen auf Anfrage.

Eintrittspreise

Eintritt frei!