Druckversion

   

Heimatstube Grünewalde

Ursprünglich sollte um 1890 an den Glockenturm der Gemeinde eine Kapelle angebaut werden, die aber so misslang, dass sie nur noch als Spritzenhaus verwendet werden konnte. Später diente sie als Abstellraum.

Der Heimatverein Grünewalde sanierte mit Fördermitteln diese Räumlichkeit und eröffnete am 4. Oktober 1997 die Heimatstube. In den Anfangsjahren wurden Ausstellungen mit wechselnden Inhalten gezeigt: „Spielzeug aus Omas Zeiten“, „Mineralien und Fossilien“, „Bäuerliche Handwerkstechniken“ u. a.).

Nachdem die Schule Grünewalde schließen musste, wurde die Idee verwirklicht, die Erinnerung an über 300 Jahre Lehr- und Lerntätigkeit im Ort lebendig zu erhalten. Unter der Thematik „Unsere Schule – unsere Schulzeit“ werden Ansichten der verschiedenen Schulgebäude des Ortes, Klassenfotos ab 1891 („Ahnengalerie“), Modelle aus dem Biologieunterricht, alte Schulmöbel, Landkarten, Lehrbücher aus der Kaiserzeit bis zur Gegenwart, Zeugnishefte, Poesiealben u.a.m. aus vielen Jahrzehnten gezeigt.

Zu sehen sind Schulhefte, alte Schreibtechnik, Schaukästen mit Insekten oder auch Abzeichen der Pionier- und Jugendorganisation der ehemaligen DDR, ebenso ein Bauernhofmodell, mit dem die Schüler der Schule einen bundesweiten Wettbewerb gewannen und das zur Grünen Woche in Berlin ausgestellt war.

Ein Besuch der Heimatstube wird besonders ehemaligen Schülerinnen und Schülern, aber auch sonstigen Interessierten empfohlen und eignet sich vor allem zur Einstimmung von Klassentreffen.

Adresse

Heimatstube Grünewalde
Schulstr. 4a
01979 Lauchhammer/
OT Grünewalde

Telefon: (035 74) 76 11 48
Fax: (03574) 46 42 47 

hv-gruenewalde(at)web.de

www.hv-gruenewalde.de/heimatstube

Öffnungszeiten

Die Heimatstube kann nach
Anmeldung unter
(035 74) 76 16 19 besucht werden.

Eintrittspreise

Erwachsene

1,50 €

Kinder

0,75 €

 

Gruppen ab 10 Personen

Erwachsene

1,00 €

Kinder

0,50 €